Jeb Dunnuck

      Jeb Dunnuck ist ein amerikanischer Weinkritiker, der für sein Onlineportal JebDunnuck.com überwiegend Weine aus dem Rhone-Tal, Südfrankreich, Bordeaux, Washington sowie Kalifornien verkostet und alle zwei Monate aktuelle Ratings und Kommentare zu den besten Weinen seiner Tastings veröffentlicht. Dunnucks Arbeit finanziert sich ausschließlich durch die Abonnements seiner Leser – mit der kompletten Werbefreiheit seiner Homepage dokumentiert und garantiert er seine journalistische Unabhängigkeit.

      Vom Luftfahrtingenieur bis zur Autorität im Weinbusiness

      Von Hause aus ist Jeb Dunnuck eigentlich studierter Luftfahrtingenieur, der schon in mehreren Programmen der NASA erfolgreich mitgearbeitet hat – mit der begeisternden Vielfalt der Weinwelt kam er erst in Kontakt als er im europäischen Ausland lebte. Schnell wurde aus Dunnucks anfänglicher Begeisterung echte Leidenschaft: In den folgenden Jahren übernahm Jeb Dunnuck zunächst eine Beschäftigung im Weinverkauf, um die Mechanismen des Weinhandels besser zu verstehen. Im Jahr 2008 startete Dunnuck dann mit der Website The Rhône Report und veröffentlichte vierteljährlich einen Newsletter, in dem Weine im Rhône-Stil aus Frankreich, Spanien, Australien sowie Kalifornien und Washington besprochen wurden. Durch seine fundierten Kommentare wurde Jeb Dunnuck zügig zu einer angesehenen Autorität im Weinbusiness und seine Publikation gewann schnell an Beliebtheit und Abonnenten – bis 2013 wurde The Rhone Report in über 24 Ländern gelesen.

      Als Jeb Dunnuck 2013 von Robert Parker gebeten wurde, sich dem Team des Wine Advocate anzuschließen, gab er seine Ingenieurkarriere auf und wurde von 2013 bis 2017 der führende Rezensent des Wine Advocate für Kalifornien, Washington sowie Südfrankreich. Im Jahr 2017 beschloss Dunnuck, den Wine Advocate zu verlassen und zu seinen Wurzeln als unabhängiger Weinkritiker zurückzukehren und seine eigene Weinplattform zu gründen. Dunnucks Ziel ist eine umfassende, verbraucherorientierte Berichterstattung, die aktuelle Einblicke ermöglicht, die nirgendwo anders zu finden sind. Jeb Dunnuck möchte allen Weinliebhabern diejenigen Verkostungseindrücke und Hintergrundinformationen liefern, die sie benötigen, wenn es um die Entscheidung geht, welche Weine sie kaufen und trinken sollen.

      Wie wird bewertet?

      Für seine Bewertungen verwendet Dunnuck das amerikanische 100 Punkte-Schema, das durch Robert Parker bekannt geworden ist und beispielsweise auch von James Suckling benutzt wird. Während Weine, die sich im Bereich von untrinkbar bis passabel bewegen, von Jeb Dunnuck lediglich zwischen 50 - 79 Punkten erhalten, bewertet er gute bis befriedigende Weine, die über gering ausgeprägte, positive Eigenschaften besitzen, mit 80 - 84 Punkten. Zwischen 85 - 89 Punkten finden sich bei ihm gute bis sehr gute Weine mit viel Charakter und Alterungspotential; zwischen 90 - 95 Punkten werden außergewöhnliche Weine ausgezeichnet – Weine, die in ihrer Art herausragend sind und auch einen hohen Beschaffungsaufwand lohnen. In der Kategorie von 96 - 100 Punkten findet man wahrhaft große Weine, die in jeder Hinsicht den maximalen Qualitätsansprüchen von Jeb Dunnuck genügen.