Sardinien

      Die nach Sizilien zweitgrößte Mittelmeerinsel Sardinien liegt etwa 200 Kilometer vom italienischen Festland entfernt und bildet eine höchst eigenständige Weinregion Italiens. Im Rebsortenspiegel der Insel lässt sich der Einfluss wechselnder Herrscher im Laufe der Jahrhunderte gut ablesen, denn Sardinien ist mehr von französischen und spanischen Sorten als von italienischen geprägt. Gegenwärtig gibt es gut 25.000 Hektar Weinberge, die sich auf den Norden, den Westen und den Süden der Insel verteilen – umgeben vom Meer, herrscht an vielen Stellen auf Sardinien ein mildes, mediterranes Klima mit viel Sonnenschein. Im Norden der Insel dominiert die weiße Sorte Vermentino und bringt fruchtig-frische Weine hervor. Gehaltvolle Rotweine werden in erster Linie im warmen Westen und im trockenen Süden Sardiniens aus Carignano und der Rebsorte Grenache, die hier Cannonau heißt, erzeugt.

      2 Ergebnis

                            2 Artikel