Wine Spectator

      Die Fachzeitschrift Wine Spectator ist eine der weltweit führenden Weinpublikationen. Schon allein die 15mal jährlich erscheinende Printausgabe besitzt 3 Millionen Leser und über den digitalen Kanal des Magazins kommen noch viele Millionen Weinfans hinzu – damit ist der Wine Spectator eine der meistgelesenen Fachzeitschriften für internationale Weinbewertungen. Die Bedeutung der Ratings des Wine Spectator ist sehr groß – besondere Aufmerksamkeit erhält die jährlich erscheinende Liste der “Top 100 Wines”, bei der die Redakteure die aufregendsten Weine aus den vielen Tausend auswählen, die im Laufe eines Jahres verkostet wurden.

      Wine Spectator: Ein Wein- & Lifestyle-Magazin

      Gegründet wurde der Wine Spectator im Jahr 1976 von Bob Morrisey und drei Jahre später vom aktuellen Verleger und Herausgeber Marvin R. Shanken übernommen. Das international ausgerichtete Magazin hat seinen Sitz in New York und zudem ein Büro im kalifornischen Napa Valley sowie Dependancen in verschiedenen wichtigen Weinbauregionen Europas. Der Wine Spectator widmet sich dem Thema Wein vor allem als edles Getränk, aber auch als Lifestyle – deshalb informiert, schult und unterhält die Fachzeitschrift ihre Leser auf allen Ebenen des Weinwissens mit ausführlichen Artikeln und kompetenten Ratschlägen. Neben der Blindverkostung von mehr als 15.000 Weinen pro Jahr schreiben die Kritiker und Journalisten auch über Restaurants und Reisen, Kochen und viele weitere Themen, die Weingenießer interessieren.

      Jede Ausgabe des Wine Spectator Magazins enthält zwischen 400 und 1.000 Weinbewertungen mit detaillierten Verkostungsnotizen und ausgewiesenen Empfehlungen. Neben der reinen Bewertung der Weine einer Appellation widmet sich das Magazin auch der ausführlichen Beschreibung der Anbaugebiete sowie dem detaillierten Vergleich aktueller Jahrgänge aus verschiedenen Weinregionen. Da die Verkoster jedes Jahr die gleichen Anbaugebiete bewerten, besitzen sie nicht nur großes spezifisches Fachwissen über diese Regionen, sondern verfügen auch über eine hervorragende Basis, um die Entwicklung der Appellation, eines Weingutes oder eines Weines über die Jahre richtig einzuschätzen.

      Das Punktesystem

      Neben den regulären Verkostungen degustieren die Redakteure des Wine Spectator gelegentlich auch Weine als Fassproben. Um kenntlich zu machen, dass diese Bewertungen noch vorläufig sind, ist das Rating nicht als absoluter Wert (bspw. 92/100 Punkten) angegeben, sondern umfasst bei einer Fassprobe immer einen Bereich von 4 Punkten (bspw. 85-88 Punkte), damit der zukünftigen Entwicklung des Weines noch Rechnung getragen werden kann. Wie alle thematischen Verkostungen des Wine Spectator werden auch die meisten dieser Fassproben als Blindverkostung durchgeführt; wenn sie nicht blind durchgeführt, wird dies ausdrücklich vermerkt.

      Wie bei den meisten anderen großen Weinpublikationen werden die Weine im Wine Spectator anhand der international anerkannten 100-Punkte-Skala bewertet, die sich folgendermaßen gliedert: Während Weine unter 70 Punkten als nicht empfehlenswert gelten, erhalten durchschnittliche Weine 70-79 Punkte. Zwischen 80 und 84 Punkten findet man gut gemachte, sehr solide Weine und zwischen 85-89 Punkten bereits sehr gute Gewächse – außergewöhnliche Weine, die stilistisch perfekt sind und mit ihrem Charakter voll und ganz überzeugen, werden mit 90-94 Punkten bewertet. Mit 95-100 Punkten werden die absoluten Spitzenweine ausgezeichnet – großartige Weinklassiker, die in jeder Hinsicht exzellent gelungen sind.