Hans-Henning Brügeschs französische Weinmomente

        Auf privaten Verkostungen, auf einem Weingut oder auf dem Campingplatz: Hans-Henning Brügesch hat schon einige unvergessliche und prägende Weinmomente erlebt.

        Der Filialleiter von Mövenpick Wein Hamburg-Bahrenfeld mag Weine aus Südfrankreich. Die Wärme des Südens empfiehlt er auch, wenn man Gäste zu Hause hat, die weniger geübte Weintrinker sind, denn die Südfranzosen sind echte Allrounder. „Die Weißweine sind cremig, körperreich und säurearm und passen zu vielen Vorspeisen oder auch zwischen den Gerichten. Die Roten sind mit ihrem Charme, Körper und der üppigen Frucht tolle Begleiter von Schmortöpfen, Wild, Ente, Gans oder Käse.“

        Weine mit Geschichte
        Immer vorrätig im Keller hat er diverse Châteauneuf-du-Papes. Doch wie sieht es mit dem Bordeaux aus? Weshalb sollte auch in einem Hobbyweinkeller der eine oder andere Bordeaux liegen? Hans-Henning Brügesch hebt die Tatsache hervor, dass jedes Château eine eigene Handschrift hat: Elegant, schlank und doch muskulös, komplex-vielschichtig und tiefgründig zeigen die Weine ihre Vielfalt. „Bordeaux-Weine haben eine lange Geschichte und Tradition, ein sehr guter Cru Bourgeois oder ein Grand Cru ist nach etwa 5 bis 15 Jahren ein feines Weinerlebnis.“

        Ein Freund von Hans-Henning Brügesch war einst schuld, dass er sein Herz an den Wein verloren
        hat. Anlässlich einer privaten Verkostung durfte Hans-Henning Brügesch den Genuss eines 1982er Mouton Rothschild kennenlernen. Von da an gab es in Hans-Henning Brügeschs Karriere aber immer wieder unvergessliche Weinmomente. Zum Beispiel als er nach der Weinmesse in Montpellier auf dem Weingut Clos des Papes einzelne Partien des Jahrgangs 2003 verkostete. Beim Syrah pochte sein Herz. „Ich dachte, wenn sterben, dann in diesem Fass. Ein großer Wein!“ Auch ein Erlebnis auf dem Campingplatz von Pauillac, allerdings mit einem portugiesischen Wein, bleibt unvergessen. „Wir kamen aus Portugal und hatten einen Termin auf Château Latour zu einer Verkostung. Am Abend grillten wir auf dem Campingplatz und tranken eine angebrochene Flasche eines 1963er Vintage Port von Quinta do Noval zum Dessert.“

        Persönliche Empfehlung

        Ein Pauillac mit viel Fülle und einem frühen Charme. Schon jetzt ist der Topjahrgang 2015 unglaublich geschmeidig und saftig. Ein Wein für alle, die nicht warten wollen.
        2015 Château Batailley 5e Cru Classé Pauillac AOC

        Ein Pauillac Grand Cru Classé, der nicht die Welt kostet? Voilà! Obendrein schwärmt Robert Parker: „This is an excellent Batailley.“ Kein Wunder, dass wir es hier mit einem absoluten Mövenpick-Kundenliebling zu tun haben. Dank guter Beziehungen konnten wir uns noch ein paar Kisten vom legendären Jahrgang 2015 sichern. Ein Angebot, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

        Entdecken Sie hier noch weitere Klassiker aus Frankreich

        2018 Les Grès La Clape AOP Domaine de Boède
        2016 Château Pontet-Canet Grand Cru Classé Pauillac AOC (Bio)
        2017 Domaine de Fontclare Côtes du Roussillon AOP
        2018 La Falaise La Clape AOP Château de la Négly
        2018 Crémant de Limoux AOC Clos des Demoiselles Domaine J.Laurens
        2017 Château de Nages Rouge Vieilles Vignes Costières de Nîmes AOP (Bio)
        2019 La Brise Marine Blanc La Clape Languedoc AOP Château de la Négly
        2017 Château Léoville-Las-Cases 2e Cru Classé St-Julien AOC
        2017 Les Pagodes de Cos St-Estephe AOC Second vin du Château Cos d'Estournel
        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: