Palazzo delle Torre 2015 – Familien-Power, die man schmecken kann!

        Diese Woche hat uns eine venezianische Rotweinspezialität vom Familienweingut Allegrini total begeistert. Dank seines besonderen Herstellungsverfahrens ist der Charakter dieses fruchtbetonten Rotweines einmalig intensiv – monatelange Traubentrocknung sorgt für enorme Aromenvielfalt und Konzentration des Geschmacks. Alles, was Sie über den Palazzo delle Torre 2015 wissen müssen, erfahren Sie hier.

        Das Anbaugebiet

        Das Anbaugebiet Valpolicella, das zwischen Verona und dem Gardasee liegt, ist eines der traditionsreichsten Anbaugebiete Nordtaliens. Bereits seit der römischen Antike wird hier erfolgreich Weinbau betrieben, denn die hügelige Landschaft bietet günstige klimatische Bedingungen mit milden Temperaturen und gemäßigten Niederschlägen. Zudem wirken die hohen Alpengipfel im Hintergrund wie eine Kälte-Barriere und schützen die Rebstöcke vor eisiger Kälte aus dem Norden – selbst im Herbst sinken die Temperaturen nie allzu stark ab, was eine späte Ernte perfekt ausgereifter Trauben möglich macht.

        Das Weingut

        Das Weingut der Familie Allegrini zählt nicht nur zu den besten Produzenten des Anbaugebietes Valpolicella, sondern gehört seit vielen Jahren zu den renommiertesten und am meisten ausgezeichneten Häusern in ganz Italien. Mittlerweile werden von den Allegrinis mehr als 100 Hektar Weinberge in der Kernzone Valpolicella Classico bewirtschaftet, in der sich die besten Lagen des Appellation befinden – im Vergleich zum übrigen Valpolicella sind die Weinberge hier höher gelegen und die mineralreichen Böden aus kalkhaltigem Gestein besitzen nur eine geringe Humusauflage.

        Mit einer gelungenen Mischung aus bewährten Traditionen und innovativen Modernisierungen  haben Marilisa und Franco Allegrini einige Veränderungen im Weinberg und im Keller durchgeführt, die die Komplexität ihrer Weine noch weiter steigert. Beispielsweise wurden, um die Reifezeit der Weine im Fass zu verkürzen sowie um den Eigengeschmack der Rebsorte und die Frische der Fruchtaromen stärker in den Vordergrund zu stellen, zusätzlich zu den traditionellen großen Eichenfässern auch kleine 225-Liter-Fässer – die sogenannten Barriques – in Gebrauch genommen. Außerdem wurde auch die Bepflanzungsdichte in den Weinbergen angehoben, um die Wurzeln der Rebstöcke auf der Suche nach Nährstoffen weiter in die Tiefe zu treiben und auf diese Weise den charakteristischen Ausdruck des Terroirs in den Weinen zu fördern. 

        2015 Palazzo della Torre Veronese IGT Allegrini

        Der Wein

        Die Rotweincuvée Palazzo della Torre stammt aus dem Landbesitz der Villa della Torre, einem Juwel italienischer Renaissance-Baukunst. Hergestellt wird dieser geschmeidige Rosso Veronese zur Hauptsache aus den großen Rebsorten des Veneto, Corvina (70%) und Rondinella (25%), abgerundet von einem kleinen Anteil Sangiovese (5%). Das Besondere am Palazzo della Torre ist, dass ein kleiner Teil des Traubenguts nach der Ernte angetrocknet wird und erst im Januar mit dem klassisch produzierten Wein assembliert wird – gemeinsam mit den vorsichtig angequetschten, getrockneten Trauben beginnt dieser Rotwein dann eine zweite Gärung. Durch diese Ripasso-Technik, bei der intensive Aromen und feine Süße aus den getrockneten Trauben extrahiert wird, gelingt der Palazzo delle Torre vollmundiger im Geschmack und zeigt eine üppigere Struktur als klassische Valpolicella-Weine sowie ein äußerst komplexes Aromenprofil, das deutlich an die rosinierte Raffinesse eines Amarone erinnert.

        Im Glas präsentiert sich der Palazzo delle Torre in kräftigem Rubinrot mit leuchtenden violetten Reflexen. Der Nase duftet ein herrlich offenes Bouquet entgegen, das sich nach und nach aufbaut und von der Intensität immer weiter steigert: Schwarze Johannisbeeren und saftige Kirschen kombinieren sich mit Korinthen und Walderdbeeren, während eine köstliche Nougatnote im Hintergrund dauerhaft präsent ist. Am Gaumen zeigt sich der Palazzo delle Torre mit viel Schmelz und einer ausgezeichneten Konzentration – der Geschmack ist geprägt von viel roter Beerenfrucht, Crémant-Schokolade und etwas Gewürznelke. Im langanhaltenden Finale schließlich wird die zarte Trockenfruchtsüße herrlich ergänzt von einer feinen Bittermandelnote, animierender Frische und elegant geschliffenen Gerbstoffen.   

        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: