2018 Puligny-Montrachet Clos de la Truffière 1er Cru AOC Benoît Ente

      € 168,00
      1.5 l Flasche | Preis pro Flasche
      (€ 233,33 / l )
      Preis inkl. Mwst.,
      zzgl. Versand ›

      Benoit Ente, Bruder des berühmten Arnaud Ente, geniesst den gleichen hervorragenden Ruf für seine grossartigen Weissweine!

      Produktbeschreibung

      Zusatzinformationen

      Artikelnummer 0843118075C6000
      Alkoholgehalt 12.0% vol.
      Rebsorte(n) Chardonnay
      Passt zu Eignet sich besonders gut als Begleiter zu Kalbsfilet mit Morcheln, weissem Fleisch mit gehaltvollen Saucen, gratinierten Jakobsmuscheln, gebratenem Fisch, Sushi, Schinken im Brotteig, gegrilltem Gemüse oder auch Soufflé. Servieren Sie diesen Wein auch zu Garnelen vom Grill oder gebratenem Meeresfisch.
      Herkunftsland Frankreich
      Region Burgund
      Subregion Côte de Beaune
      Produzent Benoît Ente
      Servier-Empfehlung Gekühlt bei 9-12 Grad servieren
      Ausbau 18 Monate in Stahltank
      Weinbau Traditionell
      Vegan Nein
      Kategorie Komplexe und grosse Weissweine
      Allergene Enthält Sulfite

      Benoît Ente

      Alle Produkte von Benoît Ente ›
      Benoît Ente
      Benoît Ente ist eines der kleinsten Weingüter Frankreichs, das die Liste der besten Weinhersteller, die sich in der Weinbauregion Burgund etabliert haben, bereichert. Das Weingut befindet sich in der berühmten Region Côte de Beaune, die nach der Stadt Beaune, die als „Weinbauzentrum der Bourgogne“ gilt, benannt wurde. Auf den Weinbergen des Weingutes Benoît Ente dominieren die Rebsorten Chardonnay, Aligoté und Pinot Noir die Landschaft, aus denen die weltbekannten Burgunderweine gekeltert werden, die zu den edelsten und kostbarsten Tropfen der Welt gehören. Die Weinbauregion Burgund hat in den vergangenen Jahrhunderten die vermutlich besten Weine Frankreichs hervorgebracht, die sich durch eine unverkennbare Qualität auszeichnen. Zwar zählt der rote Burgunder, der nicht nur aus der Rebsorte Pinot Noir, sondern auch aus der Rotweinsorte Gamay hergestellt wird, auch heute noch zu den Vorzeigeweinen der Region, jedoch können die Aromen weißer Burgunderweine, die die Charaktereigenschaften erlesener Chardonnay-Trauben zum Ausdruck bringen, ebenso begeistern.
      Burgund ist eine der ältesten Regionen Frankreichs, in der schon vor 1.000 Jahren die ersten Reben angebaut wurden. Die Côte de Beaune, das historische Zentrum der Weinbauregion Burgund, ist die „Heimat des weißen Burgunders“. Gewöhnlich wird dieser Wein aus der Weißweinsorte Chardonnay erzeugt, die auf den lehmigen und kalkreichen Böden, die mit Eisenablagerungen gesättigt sind, bestens gedeiht. Die Karriere von Benoît Ente, dem Besitzer des gleichnamigen Weingutes, begann 1997, als er von seinem Großvater ein 3,59 Hektar großes Weingut erbte, das er fortan mit seiner Frau Coralie führte. Neben der Rotweinsorte Pinot Noir und der Weißweinsorte Aligoté nimmt die führende weiße Rebsorte Chardonnay den größten Teil der Weinberge ein. Mit 1.100 bis 1.400 Weinkisten jährlich ist der Ertrag des Familienunternehmens streng limitiert, um die Qualität ihrer Weine zu bewahren. Das Ergebnis sind äußerst lagerfähige Weine, die in französischen Barriques heranreifen. Neben dem Pinot Noir, der Erdbeeren, Himbeeren, Pfeffer und Tabak vereint, zählt der Chardonnay, dessen aromatische Vielfalt sich durch Äpfel, Birnen, Pfirsiche und Vanille auszeichnet, zu den begehrtesten Produkten des Weingutes Benoît Ente. Nicht zu vergessen der „Benoît Ente Bourgogne Aligoté“, der von Zitrusfrüchten, Steinobst, Pfefferminze und Blüten beherrscht wird. Der fruchtige und mineralische Geschmack dieses goldgelben und frischen Weißweines verspricht ein lang anhaltendes Finale.
      Benoît Ente
      Rue de la Mairie 4
      21190 Puligny Montrachet
      Frankreich
      Tel. +33 380 21 93 73

      Teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Kunden

      Wie bewerten Sie dieses Produkt? *

      Qualität
      Dieses Produkt ist momentan nicht in einer Filiale erhältlich.

      Chardonnay

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Chardonnay – Weltbekanntes Multitalent

      Die weiße Rebsorte Chardonnay ist weltweit verbreitet und besitzt große internationale Bedeutung. Dies ist nicht allein auf ihre geschmacklichen Qualitäten zurückzuführen, sondern auch auf die hohe Anpassungsfähigkeit der Rebsorte an verschiedenste Standortgegebenheiten. Gute Chardonnays gehören zu den besten Weißweinen der Welt – ganz unabhängig davon, ob sie aus dem Burgund, Graubünden oder dem Napa Valley stammen. Besonders gut angepasst hat sich Chardonnay an die kalkreichen Böden im gemäßigten Klima des französischen Nordens, jedoch bringt die Rebsorte in vielen unterschiedlichen Terroirs der Welt sehr ansprechende Weinqualitäten hervor – Chardonnay wächst im Norden wie im Süden, in feuchten und trockenen, in kälteren und wärmeren Regionen. Als Ursprungsgebiet der Rebsorte Chardonnay gilt die Region Burgund, in der es eine gleichnamige Gemeinde gibt, der die Sorte wahrscheinlich auch ihren Namen verdankt. Weißweine aus aus den burgundischen Appellationen Puligny-Montrachet, Meursault, Corton-Charlemagne oder Chablis gelten schon seit langer Zeit als Inbegriff exzellenter Chardonnays und gehören zu berühmtesten Weinen dieser Rebsorte.

      Mit etwa 200.000 Rebfläche gehört Chardonnay heute zu den meist angebauten Rebsorten der Welt und liegt in der Rangliste der populärsten Rebsorten auf Platz 5; hinter der spanischen Sorte Airén ist Chardonnay die Weißweinrebsorte mit der zweitgrößten Anbaufläche. Ausgehend von Europa hat sich Chardonnay bis nach Südafrika, Australien, Kalifornien, Chile und Argentinien ausgebreitet, sodass die weiße Burgundersorte heute in fast jedem weinbaubetreibenden Land vertretenist; auch in Deutschland und der Schweiz sind zahlreiche Weinberge mit Chardonnay bepflanzt.

      Die geschmackliche Vielseitigkeit des Chardonnay wird von Weinliebhabern sehr geschätzt, denn die Sorte zeichnet sich ihre Mineralität und Frische ebenso aus wie durch ihren Körperreichtum und ihren hohen Extraktgehalt. Das Aroma ist weniger charakteristisch als das eines Rieslings oder Gewürztraminers und wird daher häufig als eher neutral bezeichnet. Aus diesem Grund kann Chardonnay häufig vom Ausbau in kleinen Eichenfässern profitieren, da die Aromatik des Holzes sowie dessen Röstnoten den Charakter der Sorte ergänzen und wesentlich zur Komplexität des Weines beitragen. Während ein Ausbau im Stahltank die Säure und die Mineralität stärker betont, sorgt der Ausbau im Holzfass für einen volleren Körper sowie eine feine Würze von Vanille und Rauch. Während bis etwa Mitte der 1990er-Jahre üppige, eichenwürzige Weine groß in Mode waren, die oft sehr deutlich vom Holzfass geprägt waren, setzt man heute auf schlankere Weine mit weniger Holzaromen aufgrund kürzerer Reifedauer in den Barriques beziehungsweise geringeren Toastings des Holzes oder eines höheren Anteil bereits gebrauchter Fässer.

      Je nach Anbaugebiet und Ausbau zeichnen sich Chardonnays durch das Aroma von Zitrusfrüchten, Äpfeln und Pfirsich, Noten frischer Kräuter, Nuancen von Butter, Vanille oder Walnüssen sowie eine feine rauchige Würze aus. Sehr mineralische Vertreter der Rebsorte besitzen häufig einen zart bis ausgeprägt salzigen Geschmack am Gaumen.

      Mit seinen facettenreichen, geschmacklichen Attributen passt die Rebsorte zu einer Vielzahl von Speisen – Chardonnay ist ein kulinarischer Allrounder, der besonders in der Kombination mit weißem Fleisch, Fisch oder Krustentieren glänzen kann; aber auch zu Focaccia, Antipasti oder Gnocchi in Salbeibutter sind gute Chardonnays ein wahrer Genuss.

      ...
      mehr lesen