2018 Octogon Cuvee Rot Württemberg Weingut Rainer Schnaitmann (Bio) 750.00
      DE-ÖKO-022
      DE-ÖKO-022

      -10%

      Bio

      2018 Octogon Cuvee Rot Württemberg Weingut Rainer Schnaitmann (Bio)

      • Wählen Sie eine Option…
      • Wählen Sie eine Option…
      Sonderangebot € 31,50 Normalpreis € 35,00
      75 cl Flasche | Preis pro Flasche
      (€ 42,00 / l )
      Preis inkl. Mwst.,
      zzgl. Versand ›
      Zur Merkliste hinzufügen

      Produktbeschreibung

      Degustationsnotiz

      Tiefes Granat mit rubinrotem Rand. Bereits im Duft eine wahre Delikatesse mit viel reifen Walderdbeeren und köstlicher Himbeerfrucht. Dann auch feinste Röstaromen aus den Barriques, duftige Veilchen und dezent auch schwarze Olivenpaste. Am Gaumen klassisch und zugleich reichhaltig und verführerisch saftig, geradezu opulent in seiner Frucht, umwerfend facettenreich und spannend. Feinstes und samtiges Tannin. Zum Finale noch mal eine Explosion schwarzer Kirschen, Brombeeren und Zartbitterschokolade.

      Zusatzinformationen

      Artikelnummer 1097118075C6100
      Alkoholgehalt 14.0% vol.
      Rebsorte(n) 60% Cabernet Franc, 40% Merlot
      Trinkreife Jetzt bis 2038
      Herkunftsland Deutschland
      Region Württemberg
      Produzent Schnaitmann
      Importeur Mövenpick Wein Deutschland GmbH & Co. KG, Meinhardstr. 3, 44379 Dortmund, Deutschland
      Servier-Empfehlung Chambriert bei 16-18 Grad servieren. Tipp: Eine Stunde vorher öffnen, degustieren und dann entscheiden ob der Wein dekantiert werden soll oder nicht.
      Ausbau 18 Monate in Barrique
      Weinbau Bio. Bio-Zertifizierung: DE-ÖKO-022
      Vegan Ja
      Allergene Enthält Sulfite
      Kategorie Lagerfähige Rotweine

      Schnaitmann

      Alle Produkte von Schnaitmann ›
      Schnaitmann

      Weltklasse aus Württemberg

      „Große Weine zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie extrem lässig daherkommen, ganz so, als hätten Natur und Winzer diese Brillanz aus dem Ärmel geschüttelt.“

      Mit diesen Worten adelt der Falstaff Weinführer 2021 die aktuelle Kollektion von Rainer Schnaitmann. Mit Top-Bewertungen in allen wichtigen, deutschen Weinguides zählt der Fellbacher Winzer keine 25 Jahre nach seinem ersten Jahrgang nicht nur zu den besten Erzeugern seiner Region, sondern zur absoluten Spitze in Deutschland. Der renommierte Weinkritiker Gerhard Eichelmann verleiht  den Weinen von Rainer Schnaitmann sogar das Prädikat “Weltklasse”.

      Von der Scheune in die deutsche Spitze

      Bemerkenswert für einen, der eigentlich gar kein Winzer werden, sondern Architektur studieren wollte. Doch Ende der 1980er-Jahre herrschte große Aufbruchsstimmung in Württemberg und die ersten gelungenen Weine einiger regionaler Winzer abseits des bekannten Stils sowie manch spannende Erfahrung in der Gastronomie begeisterten Rainer Schnaitmann schließlich so sehr, dass er sich doch dafür entschied, das Familienweingut zu übernehmen. Nach der Lehre im heimischen Remstal und dem Studium in Geisenheim verbrachte der Jungwinzer zunächst noch einige Zeit in Neuseeland und Südtirol, dann pachtete Rainer Schnaitmann die ersten drei Hektar Weinberge von seinem Vater und begann mit dem Weinmachen in einer alten, umgebauten Scheune als Weinkeller – ein echtes Garagen-Weingut.

      Denn anders als die 19 Schnaitmann-Generationen, die vor ihm in den Fellbacher Kirchenbüchern als Weingärtner belegt sind, wollte er seine Trauben unter eigenem Namen vermarkten und nicht bei der Genossenschaft abliefern. Im Jahr 1997 war es dann soweit und der Premieren-Jahrgang mit Schnaitmann-Label konnte auf Flaschen gezogen werden. Schnell stellten sich beachtliche Erfolge ein: Schon mit dem ersten Jahrgang gelang die Aufnahme in den „Gault Millau“ und im Jahr 2006 nahm der VDP Württemberg Rainer Schnaitmann als bis dahin jüngstes Weingut in seine Reihen auf. In den folgenden Jahren war das Weingut immer schnell ausverkauft und neue Weinberge konnten erworben oder gepachtet werden, die nicht nur die Vielfalt der Terroirs, sondern auch das Spektrum der angepflanzten Rebsorten vergrößerten. Traditionelle Varietäten wie Trollinger, Lemberger und Riesling gedeihen bei Rainer Schnaitmann ebenso gut wie die internationalen Klassiker Cabernet Franc, Merlot oder Sauvignon Blanc – ganz besondere Anerkennung finden stets auch seine raffinierten Pinot Noirs.

      Stilistische Avantgarde & Bio aus Überzeugung

      In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat Rainer Schnaitmann die Württemberger Weinszene geprägt wie wenige andere zuvor, denn er ist nicht nur ein Pionier bezüglich der Stilistik seiner Weine, sondern auch wenn es um die Reputation seines Anbaugebietes geht. Rainer Schnaitmann ist ständig um Verbesserungen bemüht, tüftelt an jedem Jahrgang und dreht an vielen kleinen Schräubchen, um die Qualität und den Stil seiner Weine ständig zu verfeinern. Mit seinem Engagement für das Remstal ist er nicht nur zum Vorbild für zahlreiche ambitionierte Jungwinzer der Region geworden, sondern hat auch das Ansehen der Württemberger Weine national und international erheblich gesteigert – Schnaitmann-Weine kann man sogar in den Vereinigten Staaten oder in Indien kaufen. Und das obwohl das Weingut beileibe keine großen Mengen produziert, aber außergewöhnliche Weine werden eben überall auf der Welt gerne getrunken.

      Inzwischen bewirtschaftet Rainer Schnaitmann mit seinem dynamischen Team rund 26 Hektar, die sich auf viele kleine Parzellen verteilen und vollständig biologisch gepflegt werden. Herbizide und Fungizide finden prinzipiell keinerlei Verwendung – nicht allein aus Gründen ökologischer Nachhaltigkeit, sondern vor allem auch, weil es sich positiv auf die Qualität der Trauben respektive der Weine auswirkt. Daneben spielen die enge Bepflanzung der Weinberge, eine optimale Laubwandgestaltung, niedrige Erträge und vor allem der richtige Zeitpunkt der Ernte eine elementare Rolle, damit erstklassige Weine mit ausgeprägtem Terroir-Charakter und der individuellen Handschrift des charismatischen Winzers aus Fellbach entstehen können.

      Schnaitmann
      Untertürkheimer Strasse 4
      70734 Fellbach
      Deutschland
      Tel. +49 (0)711 574616

      Teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Kunden

      Wie bewerten Sie dieses Produkt? *

      Qualität

      75 cl Flasche (6er-Karton)

      Folgende Filialen haben mindestens 6 Flaschen an Lager, vorbehalten sind Zwischenverkäufe. Bitte melden Sie sich bei der Filiale, um sich die gewünschte Menge reservieren zu lassen.
      Mövenpick Wein Berlin
      030-89726603
      Mövenpick Wein Dortmund
      0231-6185720
      Mövenpick Wein Düsseldorf
      0211-9944877
      Mövenpick Wein Frankfurt
      069-48981686
      Mövenpick Wein Hamburg
      040-891204
      Mövenpick Wein Hamburg-Sasel
      040-60097122
      Mövenpick Wein Hannover
      0511-3971340
      Mövenpick Wein München-Neuhausen
      089-3163422
      Mövenpick Wein München-Süd
      089-78020775
      Mövenpick Wein Stuttgart
      0711-6571585

      Cabernet Franc

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Cabernet franc - Urvater des Cabernet

      Die Rebsorte Cabernet Franc ist als Urvater der Cabernets bekannt -  vor allem der Cabernet Sauvignon, die eine Kreuzung der Cabernet Franc und der Sauvignon Blanc ist. Aber auch die Rebsorte Merlot stammt zu einem Teil von der Cabernet Franc ab. Der andere Teil führt zu der Magdeleine Noire des Charentes, eine Rebsorte die heute vermutlich ausgestorben ist.

      ...
      mehr lesen

      Merlot

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Merlot - samtig und geschmeidig

      Die Merlot ist eine Kreuzung aus der schon ausgestorbenen Rebsorte Magdeleine Noire und dem Cabernet Franc. Die ursprüngliche Herkunft des Merlot ist - wie bei vielen anderen Rebsorten auch - unklar. Sie lässt sich allerdings in die Bordeaux Region zurückverfolgen, wo die Merlot Rotweine im 14. Jahrhundert erstmalig erwähnt wurden. Auch der Name der Rebsorte spricht für französische Wurzeln. Merlot ist von dem Wort „merle“ abgeleitet, das zu Deutsch Amsel bedeutet. Den Namen hat die Merlot den Vögeln entweder, aufgrund ihrer Vorliebe für die frühreifen Früchte, oder aber wegen ihrer, der Rebsorte sehr ähnlichen schwarzblauen Färbung, zu verdanken.

      ...
      mehr lesen